Produktbewertung für Garmin zumo 395LM Navigationssystem

Bewertung: 3.31 von 5 19

3.31 von 5 Sternen

Alle Kundenrezensionen anzeigen



Bewertungen nach Sprachen

Geht besser

Erstellt am 13.09.2017 18:58 Uhr

Heute hatte das neue 395 einen härtetest.
Positiv:
1. Einsatz bei strömenden Regen bestanden.> Note Sehr gut.
2. Bedienung wie bei jeden anderen Garmin war ich gewohnt und war nicht gewöhnungsbedürftig.
3. Ablesbarkeit überraschend gut bei Sonne und auch Regen.
4. Kopplung mit Handy und Headset funktionierte sehr gut und auch keine Abbrüche.
Negativ:
1. Veraltete Technik> Neuberechnung dauert viel zu lange.
2. Als Motorradnavi bedingt zu gebrauchen da kurvenreiche Strecke zwar funktioniert aber bei mir erst durch Wald und Wiese bzw.Wohngebiete führte und dann schön Autobahn. Die Einstellungen kann man zu grob verändern. Besser wäre es wenn man so Wohngebiete mit Tempo 30 abwählen könnte.
4. Sprachansage meist zu spät oder viel zu früh. Die Sprachqualität ist anno dazumal mit Headset.
5. Für ein Navi viel zu überteuert. Google kann's um Welten besser wenn es dafür ausgelegt wäre.
6. Mein uraltes Garmin Autonavi ist vergleichbar aber trotzdem viel schneller.
Fazit: Als Motorradnavi zu gebrauchen aber nicht unbedingt auf die Ansagen hören sondern die Straßenschilder beachten wo es lang gehen könnte. Das Preis-Leistungsverhältnis ist schlecht....wie bei jedem anderen Motorradnavi auch.

Bewertung: 3 von 5

Bewertet von:

Ist fast alles drinn, aber es mängelt an performance und einen sehr wichtigen feature...

Erstellt am 20.07.2017 08:18 Uhr

Hallo - hatte mir dieses Gerät gekauft weil es wie die 595LM die meisten Funktionen besizt. Jedoch mangelt es an rechnerischer Muskeln und arbeitet damit SEeeeHR laaangsaaaaam, zum Beispiel beim wiederberechnen einer Rute wenn mann aus irgendeinen Grund von der Rute abweicht. Viel zu schwach! Sogar mein altes ZUMO 550 fühlte sich agiler an.

Zweitens wird ein bordeigener MP3-spieler gelistet, was für einen Motorradfahrer total unbrauchlich ist! Es ist nämlich (laut langem hin und her mit support bei Garmin und Louis) nicht möglich die Musik im Headset zu hören. Nur der kleine Lautsprecher im Zumo spielt die Musik, aber man hört es ja nicht wenn man Motorrad fährt.

Die Bluetooth Schnittstelle lässt nur gesprochene Rutenanweisungen und Warnlaute durch.
Die Musik der bordeigenen MP3-abspieler muss man sich nur vorstellen, es ist NICHT möglich die Musik mittels Bluetooth schnittstelle an das Cardo Headset zu schicken.

Habe die ZUMO 395 deswegen zurückgeschickt - danke LOUIS - und mir den grösseren ZUMO 595LM gekauft.

Bewertung: 3 von 5

Bewertet von:
Kaufdatum:
19.07.2017

gutes Routing

Erstellt am 29.04.2017 19:43 Uhr

Habe bis dato ein Zumo 400 genutzt.
Bin mit der Funktion und den Features des Zumo 395 zufrieden.
Ein Rückschritt zum 400 ist der MP3 Player, so einen düftigen Sound habe ich nicht erwartet.

Bewertung: 3 von 5

Bewertet von:
Kaufdatum:
03.04.2017

Zumo 395 LM nur eingeschränkt nutzbar

Erstellt am 21.09.2016 11:49 Uhr

Als jahrelanger Garminnutzer hatte ich mir nach Überalterung des Zumo 660 das Zumo 395 gekauft, da es alle Funktionen beinhaltete, die auch im 660 vorhanden waren ( Telefonie, MP3 ). Ausschlaggebend war aber letztendlich die "Adventure"-Funktion, die gegenüber dem 390er, welches ich zwischenzeitlich auch genutzt hatte, verbessert worden sein sollte.

Was die Hardware und das Zubehör anbetrifft, so möchte ich auf meine Vorredner verweisen.
Die Planung der Routen mit Basecamp finde ich persönlich nicht kompliziert obwohl ich nicht verhehlen möchte, dass das Programm sicher Verbesserungen braucht, insbesondere in der Suchfunktion.

Was mich allerdings richtig ärgert ist die Tatsache, dass mir das Gerät während einer dreiwöchigen Alpentour ständig abgestürzt ist. Für den Neustart musste ich dann immer anhalten und ein Gerätereset durchführen, geht garnicht.
Ich werde das Gerät im Rahmen der Garantie tauschen in der Hoffnung, dass die neueren Geräte diesen Bug nicht mehr haben.

Was die Adventure-Funktion betrifft, so bin ich hiervon maßlos enttäuscht. Will man tatsächlich eine kurvenreiche Route fahren, ohne durch Ortschaften oder über Autobahnen und Bundesstraßen geführt zu werden,muss diese vorher in Basecamp geplant werden, das Gerät schafft das nicht, hier hat TomTom die Nase weit vorne.

Allein die Tatsache, dass der Zumo 395LM Tracks selbständig, im Gegensatz zum TT 400, aufzeichnet und das Zubehör, auch für die Nutzung im PKW, vollständig ist, veranlasst mich dazu 3 Sterne zu vergeben.

Bewertung: 3 von 5

Bewertet von:
Kaufdatum:
12.05.2016

Brauchbar - Vergleich ZUMO 395 zu 390

Erstellt am 18.07.2016 10:44 Uhr

Auf einer Schottlandtour hatte ich die Möglichkeit beide ZUMOs im Parallelbetrieb zu testen. Fazit des Vergleichs: Wer ein 390 hat, braucht nicht unbedingt ein 395.
Das 395 funktioniert zwar etwas zuverlässiger, ist aber auch nicht ohne Bugs. So wurden auf vorprogrammierten Routen (per BaseCamp) auch "Irrwege" addiert und manchmal folgte das Icon des 395 Feldwegen neben der vorgegebene Straße (auf der wir fuhren), um schließlich abzustürzen und dann eine Neuberechnung zu starten.
Generell gilt für beide ZUMOs beim Überspringen und minimaler Änderung von Wegpunkten und der anschließenden Neuberechnung kommt mitunter ein ganz anderer Routenverlauf heraus, als wie der ursprünglich.
Der Spurassistent des 395 ist nur noch Sparversion im Vergleich zum 390. In den Wirren der Autobahnen/Schnellstraßen um Edinburgh war es mit der links oben im Display platzierten "Kleinanzeige" wesentlich schwieriger die richtige Spur zu finden.
Positiv beim 395 ist die Möglichkeit sich Informationen zum Routenverlauf (Zeit/ Distanz/ Ankunft etc.) anzeigen zu lassen. Dafür sind Kurzbefehle (besonders: Wegpunkt überspringen) nicht im Display, wie im 390er, anzuordnen. Man muss umständlich im Menue mehrere Punkt abarbeiten.
Die Erstellung von Routen ist natürlich bei beiden ZUMOs sowohl am Gerät, als auch per BaseCamp, kompliziert und bedienerunfreundlich. Wenn man die Feinheiten nicht kennt, gibt´s immer wieder Überraschungen. Man will schließlich nicht in jedem Dorf über das von GARMIN definierte Zentrum geführt werden (konnte mein TomTom Rider besser).
Problematisch ist, dass wesentliche POIs in Schottland für GARMIN (in allen Karten verzeichnet) wohl nicht existieren - echt mangelhaft!!!!! Das muss man dann mühsam selbst erledigen, will man dort hin.
Da wir die Tour bei "schottischem" Wetter gefahren sind, und auch bisher das 390er (2 Jahre alt) viel Nässe abbekommen hat, gibt´s an der Tauglichkeit und Robustheit der Hardware für mich keine Zweifel.
Generell gilt für mich weiterhin ohne Karten und vorher selbst informieren geht´s nicht.

Bewertung: 3 von 5

Bewertet von:
Kaufdatum:
09.06.2016

Navitest mit gemischten Ergebnis

Erstellt am 13.06.2016 09:28 Uhr

Ich habe mir das Gamin 395 gekauft, um mir möglichst einfach und spontan Touren vorschlagen zu lassen, ohne Stunden mit irgendwelchen Planungstools und Internetrecherchen zu verbringen. Das war die schöne Idee, leider funktioniert es nicht so wie gedacht.Hier mein erstes Fazit zu dem Gerät:

Lieferumfang Hardware:
Alles dabei, was zur Montage am Mopped oder im Auto benötigt wird. 5 Sterne.

Lieferung Zusatzsoftware:
1. Garmin Express: Installation hat erst in mehreren Anläufen funktioniert. Recherche im Internet zeigt, dass gelegentlich Problem auftreten, das ist aber bei jeder Software so. Ist das Programm erst mal installiert, tut es seinen Dienst. Ich habe damit erst mal die Karten und die Software des Gerätes aktualisiert. 4 Sterne
2.Basekamp
Damit kann man Touren planen verwalten,.... Hab ich nicht weiter ausprobiert, deshalb keine Bewertung.

Montage:
Gute Beschreibung und einfach zu montieren. Es sind verschiedene Halterungen dabei, müsste bei allen Motorrädern funktionieren. Montage an Suzuki GSX-R war in 20 Minuten erledigt (inkl. Kabelverlegung zur Spannungsversorgung). 5 Sterne

Bedienung des Gerätes:
Logisch aufgebaut und ohne das Handbuch auswendig zu lernen intuitiv bedienbar. Während der Fahrt ein neues Ziel einzutippen ist nur was für Lebensmüde mit eisernen Nerven, ein bereits abgespeichertes Ziel zu wählen geht selbst mit Winterhandschuhen XXL (mehrfach ausprobiert) ganz gut.
Die Ablesbarkeit bei Sonnenschein ist auch O.K., ebenso hat das Navi 6 Stunden durch sintflutartigen Regen völlig unbeeindruckt überstanden.
5 Sterne

Navigation im "normalen" Modus
Dies funktioniert gut, Ziel ist schnell eingetippt und die Berechnung der Route ist in erträglicher Zeit erledigt. Ich habe den Modus "schnelle Route" mit der Option "Autobahn vermeiden" für die Anreise aus dem Saarland nach Tirol verwendet und es hat gut funktioniert. Falls man mal eine Abbiegung verpasst, dauert es allerdings zwischen 10 und 20Sekunden, bis die neue Route berechnet und angezeigt wird. Das konnte mein altes Navie schneller! 4 Sterne

Navigation im "Tourenmodus"
Diese Funktion war der eigentliche Grund, warum ich mein altes Medion gegen dieses Garmin ersetzt habe.
Erster Versuch: Start im Saarland und Ziel Kempten mit Tourenmodus. Die Einstellungen für Kurven und Berge auf maximal (man will ja schließlich Spaß haben) und Autobahn und Bundesstraßen vermeiden eingestellt. Nach 10 Minuten Berechnung war die Route fertig. Ok, es gibt ja viel zu rechnen...
Dann ging die Fahrt los, nach 15 Minuten Fahrt bin ich mal von der vorgegebenen Route abgewichen, um einen Kumpel einzusammeln. Ich dachte das Gerät führt mich dann schon wieder auf den geplanten Weg. Das hätte es bestimmt auch, nur meine Nerven waren nicht stark genug, so lange zu warten. Nach 15 Minuten Neuberechnung der Route (mein Kumpel war inzwischen längst mit in der Kolonne) hab ich angehalten und die Tourenoptionen geändert. Jetzt Kurven und Berge nur noch auf Mittel und Bundesstraßen sind ab jetzt auch erlaubt. Weiter ging die Fahrt. Nach einer halben Stunde bin ich wieder von der Route abgewichen weil ich eine schönere Strecke kannte als das Garmin. Jetzt fing die Neuberechnung wieder an und fand kein Ende mehr. Ich hab dan irgendwann angehalten und habe das Gerät auf "normale Navigation" umgeschaltet.
Am zweiten Tag habe ich die Tourenfunktion noch mal für eine kürzere Tourentappe in den Alpen ausprobiert, Fazit: Die Tourennavigation ist so nicht brauchbar! Schade, deshalb hier nur einen wohlwollenden Stern.

Fazit:
Gutes aber teures Navigationsgerät, um von A nach B zu kommen. Die für mich interessanteste Funktion ist so nicht nutzbar, Ich werde das Navi trotzdem behalten weil ich mein altes Gerät schon (etwas voreilig) verschenkt hatte. Vielleicht gibt es ja noch ein Softwareupdate und die wlt sieht dann anders aus...

Im Gesamtergebnis vergebe ich gefühlte (also nicht mathematisch berechnete) 3 Sterne weil ich die unbrauchbare Touringfunktion sehr hoch gewichte.
Falls sich diese Funktion irgendwann als brauchbar erweist, werde ich meine Bewertung aktualisieren.

Bewertung: 3 von 5

Bewertet von:
Kaufdatum:
06.06.2016