Hinweise zu RĂŒckenprotektoren | Louis 🏍

Sicherheitshinweise zu RĂŒckenprotektoren 

Sicherheitshinweise zu RĂŒckenprotektoren

Allgemeines

EU-Anforderungen

Die vorliegenden Protektoren erfĂŒllen die Grundanforderungen an Sicherheit und Gesundheit der PSA-Verordnung (EU) 2016/425. Die KonformitĂ€t mit den Anforderungen dieser Verordnung wurde anhand einer EG-BaumusterprĂŒfung durch ein notifiziertes PrĂŒfinstitut nachgewiesen. Eine Liste der PrĂŒfinstitute findest du am Ende dieser Seite.

Die folgende Kennzeichnung ist an allen RĂŒckenprotektoren fĂŒr Motorradfahrer im Straßenverkehr (im Folgenden Protektoren genannt) angebracht und enthĂ€lt die beschriebenen Informationen:

Kennzeichnung am Produkt

Beispiel

  1. Warenzeichen des Inverkehrbringers
  2. Interne Verifizierungsnummer
  3. Hinweis auf Informationsmaterial
  4. GrĂ¶ĂŸenangabe des RĂŒckenschutzes mit dem Taille-Schulter-Abstand, um die korrekte GrĂ¶ĂŸe des Protektors zu wĂ€hlen
  5. Angabe der Leistungsstufe
  6. Technische Bezugsnorm
  7. zusÀtzliche/optionale Leistungsangabe bei hohen bzw. niedrigen Temperaturen (T+/T-)
  8. Art des RĂŒckenschutzes FB fĂŒr "full back" Protektor fĂŒr den gesamten RĂŒcken
  9. Spezifisches Symbol zur Kennzeichnung des Einsatzes des Protektors im Motorradsport.
  10. KonformitÀtseklÀrung des Herstellers hinsichtlich der Verordnung (EU) 2016/425

Die KonformitÀt mit dem Baumuster wird auf Grundlage interner Fertigungskontrolle gewÀhrleistet. Die EU-KonformitÀtserklÀrung ist online unter www.louis.de direkt beim Produkt zu finden.

Wichtiger Hinweis: Wir empfehlen die Kennzeichnung am Produkt zu lassen, um die KonformitĂ€t mit der gĂŒltigen europĂ€ischen Verordnung nachweisen zu können.

Allgemeine Leistungseigenschaften

Der RĂŒckenprotektor dient als Aufprallschutz und wurde fĂŒr den Bereich des Motorradsports entwickelt. Das Produkt ist als persönliche SchutzausrĂŒstung (PSA) zu verstehen, da es zum bestmöglichen (wenngleich begrenzten) Schutz vor Sturzverletzungen entwickelt und produziert wurde.

Die PrĂŒfung der Protektoren erfolgte gemĂ€ĂŸ des Technischen Standards EN 1621-2:2014. Bei dieser PrĂŒfung trifft ein stabförmiger Fallkörper mit einer kinetischen Energie von 50+/-1,5J senkrecht auf den Protektor auf. Gemessen wird die Restkraft, die auf der Unterseite/dem Amboss, auf dem der Protektor liegt, ankommt.

FĂŒr RĂŒckenprotektoren gibt es lt. EN 1621-2:2014 zwei Leistungsstufen. Die Anforderungen an die Restkraftwerte der beiden Leistungsstufen sind wie folgt.

Restkraftwerte:
LeistungsstufenMittelwert RestkraftEinzelner Schlag Restkraft
Stufe 1<= 18kN<= 24kN
Stufe 2<= 9kN<= 12 kN
Protektor fĂŒr den gesamten RĂŒckenbereic

a) Protektor fĂŒr den gesamten RĂŒckenbereich; b) Protektor fĂŒr den mittleren RĂŒckenbereich; c) Protektor fĂŒr den unteren RĂŒckenbereich;

Lage und Übersicht der Schutz-Zonen

Motorrad-RĂŒckenprotektoren mĂŒssen eine Mindest-Schutzzone aufweisen und sind in drei verschiedenen Varianten erhĂ€ltlich:

FB – Protektor fĂŒr den gesamten RĂŒckenbereich
CB – Protektor fĂŒr den mittleren RĂŒckenbereich
LB – Protektor fĂŒr den unteren RĂŒckenbereich
Die Mindestmaße der Schutz-Zonen gemĂ€ĂŸ EN 1621-2:2014 sind wie folgt definiert:

A = Taille-Schulter-Abstand des Anwenders x 0.72
B = Taille-Schulter-Abstand des Anwenders x 0.29
C = Taille-Schulter-Abstand des Anwenders x 0.44
D = Taille-Schulter-Abstand des Anwenders x 0.29
E = Taille-Schulter-Abstand des Anwenders x 0.32
F = Taille-Schulter-Abstand des Anwenders x 0.25

Sicherheit

BestimmungsgemĂ€ĂŸer Gebrauch
Taille-Schulter-Abstand

Um die richtige GrĂ¶ĂŸe wĂ€hlen zu können, messe bitte deine RĂŒckenlĂ€nge (Taille-Schulter-Abstand) wie folgt aus:

‚1‘ - Messe am RĂŒcken den Abstand vom höchsten Punkt der Schulter bis zum Taillenumfang (2). Der Taillenumfang wird oberhalb des höchsten Punktes der DarmbeinkĂ€mme gemessen. Den richtigen Abstand von den DarmbeinkĂ€mmen hĂ€ngt von deiner KörpergrĂ¶ĂŸe ab und ist in der folgenden Tabelle angegeben.

Körperhöhe (m)1,561,601,641,681,721,781,821,881,921,96
Abstand ĂŒber dem Darmbeinkamm (mm)44454647485051535455

WĂ€hle nun die RĂŒckenprotektorgrĂ¶ĂŸe aus, die deiner RĂŒckenlĂ€nge (Taille-Schulter-Abstand) entspricht. Vor dem Kauf empfehlen wir dir immer eine Anprobe.

Die aufgefĂŒhrten Hinweise zum sachgemĂ€ĂŸen Gebrauch des RĂŒckenprotektors mĂŒssen unbedingt befolgt werden.

Der Protektor muss symmetrisch und zentral auf dem RĂŒcken fixiert sein, damit eine korrekte Schutzfunktion erzielt wird. Stelle sicher, dass der Protektor alle Stellen bedeckt, die er schĂŒtzen soll. Ist der Protektor Teil der Bekleidung oder wird er mittels ReißverschlĂŒssen, Taschen oder NĂ€hten kombiniert, ist eine korrekte Wahl der KleidergrĂ¶ĂŸe fĂŒr die Schutzfunktion entscheidend.

Der Protektor sowie die Bekleidung, in die der Protektor integriert wird, muss bequem aber enganliegend an den Körper angezogen werden. Am Besten prĂŒft man den Sitz des Protektors und der Bekleidung auf dem Motorrad. Der Protektor und die Bekleidung sollten enganliegend sitzen, aber an keiner Stelle des Körpers einen unangenehmen Druck verursachen

Bei eigenen Protektoren-Befestigungssystemen muss die Schutzvorrichtung exakt an das zu schĂŒtzende Körperteil angepasst werden. FĂŒr diese Maßnahmen sind entsprechende Fixierungshilfen vorhanden. Wird der Protektor unterhalb der Kleidung getragen, erzielt man eine optimale Anpassung. Vorhandene Befestigungssysteme (Gurte, GĂŒrtel oder GummibĂ€nder) mĂŒssen ausreichend festgezogen werden, ohne dabei den Fahrkomfort zu behindern.

Werden KlettverschlĂŒsse verwendet, ist vor Benutzung eine FunktionsprĂŒfung erforderlich, weil Abnutzung oder Verschmutzung eine mangelhafte Verschlussfunktion verursachen könnten.

Vermeide einen zu großen Protektor zu kaufen, da es zu Überschneidungen mit dem Helm kommen kann, was die Bewegungsfreiheit des Kopfes einschrĂ€nken könnte.

Der RĂŒckenprotektor ist ausschließlich auf den Einsatz fĂŒr den Motorradsport beschrĂ€nkt.

RĂŒckenprotektoren fĂŒr Motorradfahrer können Schutz gegen eine direkte Schlagwirkung bieten, die durch einen Sturz oder den Aufprall auf ein Hindernis auftreten kann. Der RĂŒckenprotektor absorbiert zu einem gewissen Ausmaß die Aufprallenergie am RĂŒcken im Falle eines Unfalls und vermindert dadurch das Verletzungsrisiko im Bereich der WirbelsĂ€ule.

Dennoch können Verletzungen nicht vollstÀndig ausgeschlossen werden.

BeschrÀnkung

RĂŒckenprotektoren garantieren keinen Schutz vor Torsionsverletzungen oder Verletzungen aufgrund extremer Bewegung. Des Weiteren können sie nicht 100 %ig verhindern, dass es zu Frakturen oder Verstauchungen in den Bereichen von Hals-, Brust-, LendenwirbelsĂ€ule und den Rippen kommen kann.

Wichtiger Hinweis: Keine entsprechende Vorrichtung kann unbegrenzten Schutz gegen die Risiken eines Sturzes oder Aufpralls bieten. Kein RĂŒckenprotektor kann Verletzungen am RĂŒcken und der WirbelsĂ€ule vollkommen ausschließen.

Um die grĂ¶ĂŸtmögliche Schutzfunktion zu erlangen, empfehlen wir weitere SchutzausrĂŒstung fĂŒr alle anderen Körperteile zu tragen. Motorradfahren ist grundsĂ€tzlich eine gefĂ€hrliche AktivitĂ€t und die Verwendung dieser AusrĂŒstung kann Verletzung oder Tod nicht verhindern.

Sachgerechte Nutzung

SicherheitsprĂŒfung

Folgende Hinweise sind unbedingt zu beachten, denn nur dadurch kann die ursprĂŒngliche Schutzleistung des Protektors gewĂ€hrleistet werden:

  • Verwende zur Reinigung niemals Lösungsmittel oder andere aggressive Substanzen.
  • Eine Verunreinigung mit nicht zulĂ€ssigen Substanzen oder eine nicht ordnungsgemĂ€ĂŸe Pflege kann die Eigenschaften erheblich beeintrĂ€chtigen und die Schutzleistung des Protektors verringern.
  • Der Protektor darf nicht gefĂ€rbt oder mit Aufklebern beklebt werden. Änderungen an dem Produkt, so gering sie auch scheinen mögen, sind untersagt.
  • SchĂŒtze den Protektor vor direkter Sonneneinstrahlung. Der Protektor darf weder zu hohen, noch zu geringen Temperaturen ausgesetzt werden.
  • Auch ĂŒbertriebenes Verdrehen und/oder Biegen stellen eine unsachgemĂ€ĂŸe Behandlung dar, weil das Produkt fĂŒr solche Belastungen nicht entwickelt wurde. Solch eine unsachgemĂ€ĂŸe Behandlung kann zur BeeintrĂ€chtigung der Schutzwirkung, im schlimmsten Fall sogar dem Verlust der Schutzeigenschaften fĂŒhren.
  • Bei unsachgemĂ€ĂŸer Behandlung weist die Detlev Louis Motorrad-Vertriebsgesellschaft mbH (Schweiz: Detlev Louis AG) Regress- oder ReparaturansprĂŒche zurĂŒck.
  • Vor jeder Anwendung sollte der Protektor auf Löcher, Risse o.Ă€. untersucht werden.
  • Wenn du eine BeschĂ€digung des Protektors feststellst (sichtbare BeschĂ€digungen wie Löcher oder Verschmutzungen), musst du ihn ersetzen.
  • Wenn der Protektor oder Teile davon erste Verschleißerscheinungen aufweisen, ersetze ihn umgehend.

Nach einem Sturz und/oder Aufprall

Nach einem Sturz oder Aufprall ist die Schutzfunktion des Protektors nicht mehr gewÀhrleistet. Es wird grundsÀtzlich eine Neuanschaffung empfohlen, da aufgrund des Sturzes oder Aufpralls nicht sichtbare Haarrisse im Material des Protektors vorhanden sein können.

Haltbarkeit

Wir empfehlen den Protektor nach 5 Jahren intensiven Gebrauchs zu ersetzen. GrundsĂ€tzlich muss diese PSA (Persönliche SchutzausrĂŒstung) 8 Jahre nach Herstelldatum ersetzt werden, auch wenn sie nicht beschĂ€digt wurde. Es können BeschĂ€digungen vorliegen, die nicht immer durch eine einfache SichtprĂŒfung festzustellen sind.

Kennzeichnung
Kennzeichnung: Identifizierung und RĂŒckverfolgung

Hinweise zum Herstellungsdatum findest du auf der RĂŒckseite deines Protektors:

  1. Herstellungsdatum
  2. Produzenten- / Ordernummer
  3. Herstellungsland
  4. Artikelnummer
Fachgerechte Lagerung, Transport und Entsorgung

Das Produkt muss an einem trockenen und gut belĂŒfteten Ort gelagert werden. Setze es nicht dem Sonnenlicht oder direkter WĂ€rmestrahlung aus.

Der Protektor ist unbedingt vor StĂ¶ĂŸen und dem aufliegenden Gewicht anderer GegenstĂ€nde zu schĂŒtzen. Bei der Lagerung ist zu beachten, dass das Eigengewicht nicht nur punktuell aufliegt. Wurde der Protektor gebraucht, muss man ihn bei Raumtemperatur an der Luft trocknen lassen. Föhne o. Ă€. dĂŒrfen nicht verwendet werden, auch das direkte Auflegen auf einem Heizkörper kann schĂ€dlich sein.

Lasse den Protektor beim Transport nicht fĂŒr lĂ€ngere Zeit in einem geschlossenen Fahrzeug liegen und setze ihn keinen sehr hohen oder sehr niedrigen Temperaturen aus. Stelle sicher, dass sich der Protektor beim Transport nicht unter schweren GegenstĂ€nden befinden.

Nicht mehr einsatzfĂ€hige Protektoren mĂŒssen, sofern nicht anders gekennzeichnet, den geltenden Umweltbestimmungen entsprechend entsorgt werden.

Pflege

Unsere RĂŒckenprotektoren wurden mit ausgesuchten Materialien produziert, die nach heutigem Wissensstand fĂŒr den Menschen als ungefĂ€hrlich eingestuft werden. Vorhandenen Schmutz lediglich mit einem feuchten Lappen entfernen. Nicht waschen oder chemisch reinigen. Bitte benutze keine Lösungsmittel oder andere chemische Substanzen.

Liste der notifizierten Stellen

PrĂŒfinstitute
PrĂŒfinstitutNotifizierungsnummer
DGUV Test-, PrĂŒf- und Zertifizierungsstelle Fachbereich Persönliche SchutzausrĂŒstung
Zwengenberger Straße 68
42781 Haan
Deutschland
0299
RICOTEST
Via Tione, 9
37010 - Pastrengo (VR)
Italien
0498

Weitere Themen

Gelenkprotektoren

Gelenkprotektoren

Gebrauchsanleitung fĂŒr RĂŒckenprotektoren fĂŒr nicht-professionelle Motorradfahrer

Bitte lese die vorliegende Gebrauchsanleitung des RĂŒckenprotektors fĂŒr Motorradfahrer im Straßenverkehr vor der Nutzung sorgfĂ€ltig durch, beachte die genannten Hinweise und bewahre diese Anleitung bis zum Nutzungsende der Bekleidung auf.

Kontakt

Bei Fragen zum Produkt und/oder dieser Anleitung kontaktiere vor dem ersten Gebrauch des Produktes unser Servicecenter unter der E-Mail: service@louis.de. Wir helfen dir schnell weiter. So gewÀhrleisten wir gemeinsam, dass das Produkt korrekt benutzt wird.

SearchWishlistUser AccountCartArrow LeftArrow RightArrow Right ThinIcon HomeIcon HomeMenuArrowCaret DownCloseResetVISAmatercardpaypalDHLHermesCheckCheck-additionalStarAdd to Shopping Cartchevron-leftchevron-rightSpinnerHeartSyncGiftchevron-upKlarnaGridListFiltersFileImagePdfWordTextExcelPowerpointArchiveCsvAudioVideoCalendar